Robotik

Roboterhund

Roboterhund mit Scharfschützengewehr und Nachtsichtgerät in den USA vorgestellt 

 

Eine Firma für Robotik und ein Waffenhersteller haben in einem gemeinsamen Projekt einen animatronischen "Hund" mit einem Scharfschützengewehr als "Kopf" entwickelt. 

 

Ein Nutzer urteilte "Jeden Tag näher an Black Mirror" und bezog sich damit auf eine Science-Fiction-Serie, in der eine ähnliche Tötungsmaschine in Gestalt eines Hundes auftritt. Die Hersteller von SPUR stellten in dieser Woche weitere neue Q-UGV-Modelle vor. Darunter befand sich auch eine Version, auf deren Rücken eine Quadcopter-Drohne des Rüstungsherstellers Lockheed Martin installiert ist. Beobachter reagierten auf der Social-Media-Plattform Twitter ähnlich beunruhigt und äußerten gegenüber dem Drohnenmodell Befremden.  


Supermarkt ohne Kassen

Am Dienstag, den 19. Oktober, hat die britische Handelskette Tesco in London ihren ersten Supermarkt ohne Kassen oder Bezahlschalter eröffnet. Spezielle Kameras und Sensoren sollen es den Kunden ermöglichen, einfach mit ihren ausgewählten Waren das Geschäft ohne weitere Einwände zu verlassen. Dafür muss beim Betreten der Filiale eine Tesco-App genutzt werden, die mit einem Bankkonto verbunden ist.

 

"Wenn Sie den Laden betreten, verfolgen die Kameras Sie und alle Bewegungen, die Sie im Laden machen. Wenn Sie etwas aus dem Regal nehmen oder ins Regal zurückstellen, verfolgen wir das und erkennen das Produkt genau. Und wenn Sie das Geschäft verlassen, schicken wir Ihnen einfach den Beleg dazu", erklärte Michael Gabay, CEO des Tech-Unternehmens Trigo.


Transportdrohne

Deutsche Transportdrohne transportiert bis zu 200 kg Fracht über eine Distanz von 40 km.

 

Die Drohne konnte die Kiste auf 22 Meter Höhe in die Luft heben und in drei Minuten zum nächsten Parkplatz bringen.

Die VoloDrone hat einen Rahmen mit 18 Elektromotoren und ist 2,15 m hoch: Der größte Teil dieser Distanz ist das Chassis, an dem die Ladung befestigt ist.

 

Bisher können Drohnen Fracht in Sichtweite liefern, aber das Unternehmen kündigte an, bis 2025 ein riesiges Transportnetzwerk aufzubauen.